• 12 Heilige Nächte

    Die Wolfsnächte

    Im Volksmund heißen die Raunächte auch Wolfsnächte oder Wolfsmonde, da sich früher in diesen dunklen Tagen die sonst eher menschenscheuen Wölfe recht nah an die Häuser heranschlichen. Denn auch sie hatten in der kalten Jahreszeit Hunger und waren stets auf der Suche nach Nahrung. Normalerweise streifen Wölfe meist kilometerweit umher, um Beute zu finden und zu erlegen. Und das ist bei klirrender Kälte und tiefem Schnee auch für diese Tiere sehr anstrengend. Der Wolf als schamanisches Krafttier Der Wolf ist jedoch auch ein mächtiges schamanisches Krafttier. Er gilt als weiser Anführer und steht symbolisch für die Gemeinschaft und gesunde Grenzen. Er hilft uns beispielsweise zu lernen, wie wir gleichzeitig unsere…

  • 12 Heilige Nächte

    Die Raunächte zählen

    Verschiedene Varianten der Raunächte Es gibt viele verschiedene Traditionen, die Raunächte zu begehen und zu zählen. Manche beginnen diese heilige Zeit am 21. Dezember, dem Thomastag, andere erst am 24. oder 25. Dezember. Die Zeitspannen reichen von einem Tag bis hin zu 16 Tagen. Am gängigsten sind die 12 Heiligen Nächte. Früher haben die Menschen die Raunächte oft schon am 21. Dezember eingeläutet und sie bis zum 6. Januar gefeiert. Bei der Zählung wurden jedoch die Feiertage ausgelassen. Daher waren es so auch wieder 12 Raunächte. Welche Form man wählt, ist jedem selbst überlassen. Die Variante, die Raunächte am 25. Dezember beginnen zu lassen, ist hierzulande am weitesten verbreitet und…

  • Märchen & Sagen

    Frau Holle

    Ein Märchen von den Gebrüdern Grimm Eine Witwe hatte zwei Töchter, davon war die eine schön und fleißig, die andere häßlich und faul. Sie hatte aber die häßliche und faule, weil sie ihre rechte Tochter war, viel lieber, und die andere mußte alle Arbeit thun und der Aschenputtel im Hause sein. Das arme Mädchen mußte sich täglich auf die große Straße bei einem Brunnen setzen, und mußte so viel spinnen, daß ihm das Blut aus den Fingern sprang. Nun trug es sich zu, daß die Spule einmal ganz blutig war, da bückte es sich damit in den Brunnen und wollte sie abwaschen: sie sprang ihm aber aus der Hand und…

  • 12 Heilige Nächte,  Rituale & Orakel

    Ritual der 13 Wünsche

    Ein schönes Ritual für deine Herzenswünsche Dieses Ritual stammt aus dem Buch „Vom Zauber der Rauhnächte“ von Vera Griebert-Schröder und Franziska Muri und um eigene Ideen ergänzt. 13 Wunschzettel schreiben Für dieses Ritual nimmt man 13 kleine Zettel, die alle gleich groß und in der gleichen Farbe sein sollten, so dass man sie nicht unterscheiden kann. Auf diese Zettelchen schreibt man 13 Herzenswünsche für das neue Jahr – je Zettel ein Wunsch. Dann faltet oder rollt man die Zettel einheitlich zusammen und gibt sie in einen Beutel, in ein verschließbares Glas, in eine Dose oder Schachtel. Die Wunschzettel sollte man vor dem 25.12. schreiben – am besten am 21. oder…

  • Innenschau

    Die Wilde Jagd und die Ordnung

    Den alten Überlieferungen nach zieht in den Raunächten die Wilde Jagd umher, um wieder Ausgleich zu schaffen, das Gleichgewicht und die Ordnung auf der Erde wiederherzustellen. Die Wilde Jagd sorgt für Ordnung und Gerechtigkeit Zur Wilden Jagd oder dem Wilden Heer gibt es verschiedenen Interpretationen. Immer geht es jedoch um ein Heer von Göttern, anderen Wesenheiten und/oder Seelen von Verstorbenen, die durch die Lüfte ziehen und verschiedene Aufgaben erfüllen. In den Raunächten soll die Wilde Jagd insbesondere dafür sorgen, dass alles Unrecht wieder ausgeglichen wird. Bringe dein Leben jetzt „in die Ordnung“ Daher sind die Raunächte eine ideale Zeit, um Ordnung in das Leben zu bringen und sich auch mit…