• Medien-Tipp

    Raunächte – Von Hexen, Schurken und der Wilden Jagd

    Die Raunächte boomen mehr denn je … Hier ein guter, ausführlicher Beitrag zu den Raunächten vom SWR „Der Sage nach geschehen zwischen dem 25. Dezember und dem 6. Januar geheimnisvolle Dinge. Ob „Wilde Jagd“ oder Räuchern – auch heute ziehen alte Rituale Menschen in ihren Bann.“ … (Quelle: WDR/Youtube, 28.12.2020)

  • Adventszeit,  Rituale & Orakel,  Traditionen

    Der Adventskranz – seine tiefere Bedeutung und wie du mit ihm einen heiligen Raum öffnest

    Entdecke die tiefere, ursprüngliche Bedeutung des Adventskranzes und öffne in der Adventszeit einen kraftvollen heiligen Raum für Weihnachten … Der Adventskranz gehört zu unseren traditionellen und liebgewonnenen Bräuchen in der Adventszeit. So wie wir ihn heute kennen, gibt es ihn jedoch erst seit dem 19./20. Jahrhundert. Ursprünglich geht die Tradition möglicherweise auf den keltischen Yul-Kranz zurück. Wie so vieles soll die Kirche auch diesen Brauch von unseren heidischen Vorfahren übernommen und angepasst haben. Manche Experten bezweifeln zwar, dass es diese Ursprünge gab, doch egal, ob die Überlieferungen wahr sind oder nicht – diese Ideen sind im Feld und wenn sie uns gut tun, spricht ja nichts dagegen. 🙂 Ich finde…

  • 12 Heilige Nächte,  Traditionen

    Die 12 heiligen Mittsommernächte

    Kostenfreie Seelenzeit zur Sommersonnwende am 20. Juni – der genaue Zeitpunkt ist dieses Jahr um 23:44 Uhr – findet die Sommersonnwende statt und die 12 heiligen Mittsommernächte beginnen. Dazu gibt es auch dieses Jahr wieder eine kostenfreie Seelenzeit. 🙂 Die 12 heiligen Mittsommernächte sind das mystische Gegenstück zu den 12 heiligen Raunächten im Winter. Diese beginnen mit der Wintersonnwende am 21. Dezember bzw. dem Heiligen Abend und gehen bis zum 6. Dezember, dem Dreikönigstag. Jetzt im Juni feiern wir die ersten Ernten, den Sommerbeginn und das Johannisfest am 24. Juni. In der Seelenzeit erschaffen wir gemeinsam einen Raum der Dankbarkeit, der Fülle, der Freude und der Vision. Wir wecken das…

  • Märchen & Sagen,  Traditionen

    Wassail – Apfelsegen

    Die Obstbäume wachrütteln Nach der Wintersonnwende und der Raunächtezeit wird die Kraft des Lichtes täglich wieder stärker. Allmählich erwacht auch in den Pflanzen wieder die Lebenskraft. Einer der eher vergessenen Bräuche rund um diese Wendezeit ist der Apfelsegen Wassail. Ich bin durch meine Schamanen-Freundin Cornelia Fey darauf aufmerksam geworden. Sie schreibt: „Draußen auf den Feldern in den Obstgärten schläft der Geist des Apfelbaums tief in der Erde, zurückgezogen in seine Wurzeln. Der Apfelbaum begleitet die Menschheit schon sehr lange und vermutlich haben unsere Vorfahren im Winter nach den Raunächten ein Fest für den Apfelbaum veranstaltet: mit einem Feuer, Apfelpunsch und vielen anderen Köstlichkeiten aus Äpfeln. Sie haben gefeiert, gesungen und…

  • Traditionen

    Silvesterklausen

    Ein wunderschöner Winterbrauch im Appenzellerland Im Appenzellerland feiert man zwei Mal Silvester: am 31. Dezember nach dem gregorianischen Kalender sowie am 13. Januar nach dem julianischen Kalender. An diesen Tagen ziehen die sogenannten Silvesterchläuse vom frühen Morgen an bis abends von Haus zu Haus und wünschen den Menschen ein „guets Neus“. Mit andächtigem Naturjodelgesang und Schellenklang Dabei unterscheidet man zwischen «schöne Chläus», «wüeschti Chläus» und «Naturchläus». Die Schönen tragen kunstvoll verzierte Kopfbedeckungen mit Szenen aus dem bäuerlichen Leben, die in liebevoller Handarbeit in hunderten von Freizeitstunden angefertigt werden. Die Wüsten und Naturchläuse bestechen durch kunstvolle, wild geschmückte Hüte, Hauben und Masken. https://appenzellerland.ch/de/informieren/typisch/braeuche/silvesterchlausen.html Silvester in Urnäsch, einem kleinen Dorf im Schweizer…